Maiszünsler – so können Sie den Kampf gewinnen

Jetzt effektiv bekämpfen! Der Maiszünsler gehört wohl zu den gemeinsten und ökonomisch gefährlichsten Schädlingen im Maisanbau. Wie er tickt und wie er am besten zu bekämpfen ist, erfahren Sie hier. Fakten zum Maiszünsler Der Maiszünsler ist von Mai bis September auffindbar. Es gibt zwei verschiedene Rassen, Rasse E und Rasse Z. Letztere ist im Maisfeld…

Details

Mais beizen 2021: das ist erlaubt – das nicht!

Saatgut und auch Mais-Saatgut zu beizen, ist seit Langem gängige Praxis in derLandwirtschaft. Insbesondere wird das Saatgut mit Mitteln behandelt, um Auflaufkrankheiten vorzubeugen. Und um Vogelfraß und Insektenfraß zu verhindern. Seit einiger Zeit gibt es zudem biologische und chemische Wachstumsförderer als Beize. Diese sollen das Wurzelwachstum und das Pflanzenwachstum der jungen Maispflanze fördern. Das nach…

Details

Grünland-Ertrag fehlt? Nachsaat im Herbst planen!

Jetzt, nach der intensiven Trockenphase, ist es wichtig im Grünland Lücken zu schließen und eine Nachsaat einzuplanen. Trockenheit und Mäusepopulationen Nach dem zweiten Schnitt werden nun eventuell vorhandene schadhafte Stellen gut sichtbar. Zum einen hat die Trockenheit in diesem Jahr dazu geführt, dass die Erträge schlechter ausfallen. Blattmasse bildet sich nur bedingt nach dem Schnitt…

Details

Maisreife prüfen – in 3 einfachen Schritten

Maisreife prüfen – so geht’s Den Reifegrad der Silomaispflanze zu bestimmen ist für das Silieren entscheidend. So können zu trockene Pflanzen Probleme bereiten, sogar Fehrgärungen sind möglich. Maisernte-Prognose Die Prognosen der  Maisernte 2020 sahen bis Ende Juli gut aus. Allerdings verschlechterten sich diese im August zunehmend. Mit dem  Temperaturanstieg seit Mitte August  auf über 30°C,…

Details

Mais-Silage-Rundballen – eine echte Alternative zum Maissilo?

Jeder Rinderhalter kennt das Dilemma: Feldmieten sind keine Option mehr und die Anschaffung oder Sanierung von Fahrsilos bedeutet einen erheblichen Kostenfaktor. In manchen Unternehmen ist der Vorschub zu klein in Futtersilos. Die Silage verdirbt leichter. Viele Lohnunternehmen bieten seit ein paar Jahren an Press-Wickelkombinationen an – geboren wurde die Maissilage in Rundballen. Ist das eine…

Details

So werten Sie Ihren Ackerboden auf – und lassen Regenwürmer für sich arbeiten

Mit Regenwürmern pflanzenbauliche Probleme lösen und den Ackerbau aufwerten Regenwürmer verdienen unsere Aufmerksamkeit. Obwohl sie klein und unscheinbar sind, leisten sie Großes. Nutzen Sie diesen Vorteil und lassen Sie den Regenwurm für sich arbeiten. Denn der Regenwurm trägt zur guten Bodenbelüftung bei, zum schnellen Absickern von Regenwasser und zur Nährstoffanreicherung Ihrer Erntepflanzen. Welche Regenwurmart bringt…

Details

Alkar XL EnergyGras: Ergenbisse erster Schnitt 2020

Alkar und Alkar XL EnergyGras sind die Maisalternativen zu Biogas. Die wichtigsten Vorteile sind: hohe Trockenmasseerträge von bis zu 22 Tonnen pro Hektar in nur zwei Schnitten pro Jahr. Eine sehr hohe Trockentoleranz durch sein tiefes Wurzelwerk (bis 180 cm). Sie bauen Alkar 5 Jahre und länger an. Das Gras ist mehrjährig. Mit dem Gras…

Details

Jetzt einjähriges Ackergras nach Getreide oder GPS säen?

Was Sie jetzt säen sollten GPS und Getreide werden in diesem Jahr sehr früh geerntet. Jetzt stellt sich die Frage: Was baue ich als nächstes an? Das kommt darauf an, was Sie wollen: Futter: Wenn Sie Futter benötigen, bauen Sie Ackergras an. Humusaufbau:  Hier sind blühende Zwischenfrüchte ideal. Vorfruchtwirkung: Landwirte ohne Vieh bauen am Besten Alexandrinerklee…

Details

Hitze-Stress bei Kühen vermeiden & damit die Milchmenge hoch halten – so geht’s

Hitze: Kühe fressen weniger, stehen mehr & die Zellzahlen steigen Kühe reagieren empfindlich auf Hitze. Der Stress, den die Hitze verursacht, führt dazu, dass die Kühe weniger fressen, in der Milch die Zellzahlen stark ansteigen und die Kühe vermehrt stehen. Insgesamt sind durch Hitzestress zahlreiche gesundheitliche Beeinträchtigungen zu beobachten. Bei anhaltend hohen Temperaturen bestehen verschiedene…

Details

Grasernte: Rohaschegehalt niedrig halten – so wird’s gemacht

Hohe Rohaschegehalte – schlechtere Futterqualität Weist die Grassilage einen hohen Rohaschegehalte auf, wirkt sich das mehrfach negativ auf den Futterwert der Silage aus. Ist der Rohaschegehalt nämlich hoch, steigt durch die stärkere Belastung mit Buttersäurebakterien das Risiko der Buttersäuregärung. Solche Fehlgärungen beeinträchtigen dann die Verdauungsvorgänge von Rindern und beeinflussen die Futteraufnahme negativ. Jedoch ist es…

Details